Hobb’y 24

Hobb’y 24
Deppenapostroph Hobb’y 24

Der Betreiber eines Geschäfts in Wuppertal-Elberfeld, Ölberg, war ganz besonders kreativ mit dem Namen seines Ladens. So kreativ, dass es einem in den Augen weh tut. Drei weitere Fehler machen das Ladenschild zu einer Peinlichkeit für den Betreiber.

Bild von Hobb’y 24

Deppenapostroph Hobb’y 24

Deppenapostroph Hobb’y 24

Deppenapostroph Hobb’y 24 von Henning Mühlinghaus, verfügbar unter der CC-BY-NC 2.0 DE.

Fehler im Bild

  1. Ganz klar: Das Y hat in Hobby keinerlei Grund abgetrennt zu werden. Weder ist es ein Plural (auch da wäre es falsch), noch ist es eine zulässige Wortzusammensetzung. Es ist einfach ein Wort: Hobby.
  2. Das Apostroph ist gar keines, sondern nur ein vertikaler Strich. Bei der Schriftart wäre das korrekte Zeichen wesentlich geschwungener bzw. runder.
  3. Außerdem heißt es korrekt: »An- und Verkauf«. Weder wird der Verkauf kleingeschrieben, noch gibt es einen Grund, den Bindestrich bei »An-« zu unterschlagen — schließlich handelt es sich um eine Kurzvorm von »Ankauf und Verkauf«.
  4. »Der Inhaber« ist ganz klar ein Nomen und wird groß geschrieben – auch in der Abkürzung. Diese wurde hier klein geschrieben.
  5. Das Schild hat für jede Zeile eine eigene Schriftart, zählt man die überklebte Handynummer mit, sind es sogar fünf. Für Schildermacher ist die Beschränkung auf wenige Schriftarten eigentlich ein Grundwissen.
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Über

Hallo, mein Name ist Ben und ich bin der Urheber dieser Seite. Ich bin Wirtschaftsinformatiker und fotografiere gerne mit dem Smartphone lustige Sprachkonstrukte.

Getagged mit: ,
2 Kommentare zu “Hobb’y 24
  1. Sebastian Drews sagt:

    Super Schild – danke für das Foto!

    Eine schlaumeierische Anmerkung zu Punkt 4 sei mir gestattet: Der erste Buchstabe des Wortes „Inhaber“ ist zwar falsch, aber er ist nicht fälschlicherweise klein geschrieben, sondern es handelt sich dabei um den falschen Buchstaben: Es ist nämlich kein kleines lateinisches I/i, sondern ein großes türkisches İ/i, das zum Beispiel der erste Buchstabe von „İstanbul“ ist. (Es gibt im Türkischen auch ein I/ı ohne Punkt, das kommt im Alphabet vor dem İ/i, wird ausgesprochen wie im Deutschen das unbetonte E am Ende von „Liebe“ und ist z. B. der letzte Buchstabe in „Kuşadası“.)

    Schriftsetzerisch falsch ist übrigens auch das Leerzeichen zwischen „Handy“ und dem Doppelpunkt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*