Die verschiedenen Zeichen

Diese Seite befasst sich mit den verschiedenen Symbolen, die dem Typographen analog wie digital zur Verfügung stehen. Es handelt sich dabei oftmals um feine Nuancen in der Optik, die aber einen bedeutenden Unterschied haben können.

Der Apostroph

Bedeutung

Der Apostroph

Der Apostroph

Ja – es heißt tatsächlich der Apostroph laut Duden (Rechtschreibung). Es ist im Deutschen das einzig korrekte Auslassungszeichen und fügt sich nur in der dargestellten Form schön in den Text ein. Er besitzt einen leichten Schwung nach unten links, womit er einem hochgestellten Komma ähnelt. Daher besitzt er auch den Beinamen „Hochkomma“, oder der Benutzung abgeleitet „Auslassungszeichen“.

Ausgabe

Linux

Auf den meisten X-Servern kann mit der Tastenkombination [AltGR] + [Umschalt] + [B] das Zeichen [’] getippt werden. Sitzt das Zeichen hier nicht, kann es bequem über die Datei .xmodmaprc umbelegt werden.

Windows

Über die Tastenkombination [Alt] + ([0], [1], [4], [6]) getippt werden. Möchte man es einfacher haben, empfiehlt sich der Zukauf eines anderen Tastaturlayouts. Für Windows sind allerdings nur wenige freie erhältlich.

LaTeX

In LaTeX wird das einfache Ersetzungszeichen [‚] automatisch in ein echtes Apostroph umgewandelt. Für weitere Informationen zu Latex-Textumwandlungen, siehe Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit LaTeX: Leitfaden für Einsteiger.

Verwendung

Im Deutschen wird der Apostroph hauptsächlich als Auslassungszeichen verwendet. Bei Genitiven ist er nur erlaubt, wenn es zur Verdeutlichung der Grundform notwendig ist. Nach der alten Rechtschreibung war die Nutzung eines Apostrophes beim Genitiv generell falsch.

Auch heute noch falsch ist die Nutzung als Plural-Kennzeichen. Der weitverbreitete Irrglauben, dieses kommt aus dem englischen Raum ist ebenso falsch.

Beispiele

Auslassung: Ku’damm für Kurfürstendamm, D’dorf für Düsseldorf. Möglich ist aber auch ein Satz wie „Heute ist’s kalt“.

Genitiv: Andrea’s Freundin Jana <> Andreas Freundin Jana.

Plural: Gibt es nicht! Auf jeden Fall falsch sind also: CD’s, Auto’s und Snack’s.


Der vertikale Strich

Bedeutung

Vertikaler Strich

Vertikaler Strich

Auch wenn das rechtsstehende Zeichen einfach über die PC-Tastatur zu erreichen ist, sollte es nicht für Schriftsätze verwendet werden, da es vor allem eine historische Bedeutung hat. Daneben hat er in einigen Programmiersprachen die Funktion, Zeichenketten zu umschließen.

Historie

Als die ersten Zeichensätze definiert wurden, gab es nicht genug Speicher, um alle Zeichen dieser Erde zu definieren. Während man heute in den Zeichentabellen sogar Zeichen für Keilschrift findet, war der Speicher noch in den 1980er Jahren knapp. Somit beschränkte man sich auf einen Basiszeichensatz. Hierzu wurde das Zeichen ‚ erfunden, um alle ähnlich aussehenden Zeichen (wie etwa Anführungszeichen und halt den Apostroph) zu ersetzen. In der aktuellen Unicode-Definition heißt er daher auch: „neutral (vertical) glyph with mixed usage“. Außerdem findet sich hier ein Verweis auf den echten Apostroph: „U+2019 RIGHT SINGLE QUOTATION MARK“ is preferred for apostrophe“. Dabei handelt es sich um das oben besprochene.

Ausgabe

Auf fast allen Betriebssystemen sollte der vertikale Strich mit [Umschalt] + [#] zu erreichen sein.

Verwendung

Er sollte nur als Ersatzzeichen genutzt werden, wenn der Apostroph nicht auf der Tastatur liegt. Auch hier gelten die gleichen Einschränkungen wie für den Apostroph: Als Auslassungszeichen darf er genutzt werden, jedoch nur bedingt als Genitiv-Hinweis und niemals bei der Pluralbildung. Üblich ist er hingegen bei Programmiersprachen.

Beispiele

print 'Hello World!'

Der Akut

Bedeutung

Akzent Akut

Akzent Akut

Der Akzent „Akut“ (auf französisch accent aigu) ist ein sogenanntes diakritisches Zeichen. Das bedeutet, dass es in Verbindung mit einem anderen Buchstaben diesen um einen Strich, Punkt oder ähnlichem erweitert. Er wird verwendet, um die Betonung eines Wortes darzustellen bzw. zu verändern.

Ausgabe

Auf fast allen Betriebssystemen und Tastaturen befindet sich der Akut auf der Taste zwischen dem Eszett und der Rücktaste, ohne die Umschalttaste zu betätigen. Also schreibt man einfach [´]. Da es sich normalerweise um eine „tote Taste“ handeln sollte, wird er erst bei Betätigung einer weiteren Taste sichtbar. Unter Linux führ das wiederholte Drücken der Akut-Taste zu einem Akut, bei Windows zu zweien. Hier erhält man einen durch [´] + [Leertaste].

Verwendung

Leider wird dieser Akzent häufig als Apostroph missbraucht. Warum bloß? Er ist umständlich zu tippen und sieht sogar noch schlechter aus als das Ersatzzeichen. Korrekterweise darf dieser Akzent nur auf Fremdwörter oder Eigennamen gesetzt werden, die diesen beinhalten.

Beispiele

Französisch: fermé – verschlossen. La pauvetré – die Armut.

Neugriechisch: κλειστός (kleistós) – verschlossen.

Namen: André, René etc.

Falsch: „Wie geht´s?“ – Besser wäre „Wie geht’s“ oder notfalls „Wie geht’s?“.
Völlig ausreichend ist aber: „Wie gehts?“ — komplett ohne Zeichen.


Der Gravis

Bedeutung

Akzent Gravis

Akzent Gravis

Hierbei handelt es sich um ein weiteres diakritisches Zeichen, genauer um einen weiteren Akzent. Der Gravis (französisch: accent grave) wird ebenfalls zur Veränderung der Wortbetonung genutzt, stellt aber in den meisten Sprachen das Gegenstück zum Akut dar.

Ausgabe

Der Gravis liegt auf der gleichen Taste wie der Akut, zusätzlich betätigt man aber noch die Shift-Taste. Also: [Umschalt] + [´] = [`]. Auch hier muss unter Windows ein weiteres Zeichen oder die Leertaste folgen, unter Linux kann diese einfach ein weiteres mal betätigt werden, ohne zwei Zeichen zu erhalten.

Verwendung

Siehe Akut.

Beispiele

Französisch: Déjà-Vu – Schonmal gesehen. après – nach.

[Gesamt:4    Durchschnitt: 3.5/5]
2 Kommentare zu “Die verschiedenen Zeichen
  1. jens feddersen sagt:

    Hallo,
    ich muss den Akzent Akut auf dem Buchstaben „c“ setzen. Dies geht jedoch nur bei a, e, usw.! Haben Sie da eine Lösung? Bis jetzt habe ich das über die Schriftbreite mit zwei aufeinander folgenden Zeichen gelöst, was allerdings nicht sehr schön ist.

  2. Benjamin sagt:

    Also entweder von hier kopieren: ć – oder mit Latex schreiben oder in der Zeichentabelle suchen. Oder einfach Linux nutzen, da drückt man einfach die tote Akzenttaste (´) und dann ein c. So ist das Zeichen vorne am Satz auch entstanden. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*